Gesundheit

Impfen wir unsere Kinder?

Vorab. Dieser Beitrag soll keinen Raum für unsachliche Diskussion bieten. Ich gebe MEINE persönliche Meinung preis. Wenn ihr nicht dieser Meinung seid ist das für mich vollkommen okay. Ich bin keine Medizinerin. Habe aber mit vielen darüber gesprochen, mich damit auseinandergesetzt und all mein Wissen aus fundierten Quellen herangezogen. Wer das nicht als seriös annehmen kann, bitte einfach ignorieren, ist für mich auch vollkommen ok. Wie gesagt, dieser Beitrag dient zur Anregung und zum reflektieren. Jeder zieht sich das raus was er als wichtig und richtig empfindet!!

Soooo jetzt aber los.

Impfen. Ein hochsensibles Thema unter allen Müttern. Aber warum eigentlich? Wir Eltern wollen unsere Kinder doch immer vor allem schützen: Vor Schmerz, vor Angst, vor Krankheit und dennoch vertrauen viele beim Thema impfen hirnrissigen Quellen und ganz abstrusen Artikeln die auf Facebook geteilt werden. Ich habe mich als das Impfen bei Elsa zur Debatte stand viel in das Thema einbelesen, habe mir viel Standpunkte angehört, denn es ist tatsächlich kein Geheimnis, dass die Pharmaindustrie ganz oft Schindluder treibt. Jedoch bin ich nach der Recherche zu dem ganz klaren Entschluss gekommen: Wir impfen! Nicht nur um unser eigenes Kind zu schützen, nein auch um andere immunschwache Menschen zu schützen. Kinder die sterben könnten infolge von einer ach so harmlosen Kinderkrankheit. Natürlich macht es erstmal Angst, wenn man an eventuell auftretendes Fieber oder an schlimmere Spätfolgen denkt. Man muss auch nicht gegen jedes alles impfen (Rotaviren und Grippe haben wir z.B bewusst nicht gemacht) und man muss auch nicht an einem Tag alles reinknallen lassen, aber trotzdem sollte unserer Meinung nach gegen alle anderen von der STIKO empfohlenen Krankheiten geimpft werden.

Denkt nicht nur an eure Kinder! Seid solidarisch!

Und jetzt ein Aufschrei von allen Impfgegnern. Vielleicht mache ich mir nun keine Freunde, aber ich würde gerne wissen wo ihr eure „fundierten“ Fakten her habt? Eure Belege, dass ein Impfschaden wirklich ein Impfschaden ist? Diese Dinge können genau so gut mit Fertignahrung, Umweltverschmutzung, Fehlernährung, Plastik, Strahlung etc. zusammen hängen. Impfgegner-Sein ist, um es hart auszudrücken, für mich der Gipfel der Ignoranz und Selbstüberschätzung. Und Scharlatane im Internet profitieren auch noch davon, indem sie ihren alternativen Content an Leichtgläubige verkaufen, sich für Vorlesungen bezahlen lassen, oder einfach Einnahmen durch Klicks auf Facebook oder über Werbung generieren. Das macht mich extrem wütend.

Aber um mal auf den Punkt zu kommen hab ich mir die Mühe gemacht und hier ein paar Argumente von Impfgegnern aufzugreifen und die passenden seriösen Quellen herausgesucht:

– Gefahr durch die MMR Impfung an Autismus zu erkranken: Wakefield hat seine Studienergebnisse gefälscht, weil er seinen eigenen Masern-Impfstoff verkaufen wollte, zudem hat er Geld von Anwälten bekommen, die mit den Ergebnissen vor Gericht punkten wollten (https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/44182/BMJ-Autismusstudie-war-eine-Faelschung)

– Krankheiten sind NICHT positiv für die Entwicklung eines Kindes. Masernviren können sogar bereits erworbene Immunitäten „löschen“, da sie das auch Immunsystem direkt angreifen. Der Patient ist dadurch auf Jahre hinweg anfälliger für Krankheiten. Das ist auch der Hauptgrund für Maserntote: Der Körper ist anfällig für alles, was er sonst leicht abwehren könnte (http://science.sciencemag.org/content/348/6235/694)

– Ungeimpfte sind NICHT gesünder als Geimpfte. Wenn es um Krankheiten außerhalb des Impfplans geht, gibt es bei beiden Gruppen keinen Unterschied (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3057555/)

– Impfungen ersetzen das Immunsystem nicht. Sie zeigen ihm lediglich einen „Steckbrief“ vom Übeltäter. Daher sind sie alles andere als unnatürlich.

– Geimpft wird in den Muskel, nicht in die Blutbahn

– Quecksilber (bzw Thiomersal) ist hierzulande in keiner Impfung mehr enthalten. Seit Jahrzehnten

– reines Aluminium ist ebenso in keiner Impfung enthalten (und ja, das macht einen großen Unterschied). Auch die Menge ist so verschwindend gering, da stopfen wir täglich schlimmeres in uns hinein.

– Autismus,MS und Homosexualität  kommen nicht vom Impfen. Das wurde nun schon etliche male hinreichend widerlegt (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25562790, http://www.cochrane.org/CD004407/ARI_using-combined-vaccine-protection-children-against-measles-mumps-and-rubella)

– Impfstoffe sind schlecht löslich, bleiben also im Muskel und verteilen sich nicht im Körper. Sie werden nach und nach einfach abgebaut und ausgeschieden

– Plötzlicher Kindstot kommt nicht vom Impfen. Die Rate ist bei geimpften Säuglingen sogar niedriger, es schützt also sogar davor (http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0264410X06008978, https://bmcpediatr.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12887-015-0318-7)

Auf völlig schwachsinnige Thesen wie Bevölkerungsreduzierung und Gedankenkontrolle gehe ich mal nicht ein.

– Pharmakonzerne (auch wenn ich sonst kein Freund von ihnen bin) verdienen an einer Impfung nicht wirklich was, lukrativer wären die Krankheiten wogegen man impft. Hier geht es tatsächlich mal nicht um das liebe Geld.

An die „Ich hatte früher auch KrankheitXY und lebe noch!“-Schreier:

– Tote können euch nicht widersprechen

– Einzelerfahrungen sind wertlos wenn man Rückschlüsse auf ganze Populationen ziehen will

– Auch wenn man nicht an einer Krankheit stirbt, ist Krank-Sein eine maximal bescheidene Erfahrung. Da mindert auch der Schulausfall das Leid nicht.

– Viele Krankheiten verursachen bleibende Folgeschäden. Es geht nicht immer nur um den Tod

– Auch Komplikationen sind möglich, aber extrem selten und im Vergleich zur durch die Impfung zu verhindernden Krankheit zahlenmäßig weit weniger tödlich. In Deutschland werden pro Jahr durchschnittlich 34 Impf-Komplikationen gemeldet—bei 50 Millionen Impfungen. Bei Impfkomplikation spricht man aber noch nicht einmal von einem richtigen Impfschaden. Infolgedessen sollte der normale Menschenverstand sich dann für das minimale Risiko einer Impfung aussprechen und nicht für das Risiko an einer Krankheit zu erkranken.

– andere immunschwache Menschen, die nicht geimpft werden können zählen auf unseren Herdenschutz. Ich zähle das irgendwie auch zur Solidarität. Nicht eure Menschenrechte, sondern die Menschenrechte der Kranken werden damit verletzt. Auch meine, denn ihr gefährdet damit auch mein Baby, das bisher noch zu jung für bspw. die MMR Impfung ist.

Hier ist noch ein gut erklärtes Video zu dem Thema: https://www.youtube.com/watch?v=IT8UlACk09c

Es ist manchmal sogar ziemlich lustig zuzusehen, wie einfach man impfgegner belügen kann. Man braucht sich nur mal die vielen Artikel im Netz anzusehen. Quellen sind fast nie vorhanden, und wenn doch, dann verlinken sie nur auf andere Impfgegnerseiten, die wiederum selbst keine Quellen angeben. Wird dann doch mal ne Studie zitiert, dann kann sich der Autor darauf verlassen, dass die eh keiner überprüft, auch weil die alle auf Englisch sind. Schaut man die sich dann näher an, haben sie oft nicht mal etwas mit dem Thema zu tun. Eigentlich auch recht traurig, dass man Leute so einfach hinters Licht führen kann, und die deshalb dann Kind und Kegel gefährden.

Ich möchte euch dazu noch gerne einen Schwank aus Niklas Leben erzählen. Die 12. Woche kam. Die Woche in der normalerweise die Untersuchung zur U4 stattfindet und auch geimpft wird. Unseren Termin mussten wir dann leider wegen einem anderen dringenden Termin absagen. Der Impftermin fand folglich erst 3,5 Wochen später statt. Am Tag nach des verschobenen Termins bekam Niklas abends einen Schreianfall, es war wirklich kein weinen mehr, sondern schreien. Nichts hat geholfen, eine Stunde lang schrie er sich die Seele aus dem Leib. Warum, weshalb? Kann ich euch nicht sagen, sie können ja leider noch nicht sprechen. Fakt ist am nächsten Tag und sogar noch am gleichen Abend etwas später lachte er wieder und alles war gut. Wäre er an diesem Tag geimpft worden, hätte ich tatsächlich den Fehler begangen und hätte es aufs Impfen geschoben, wäre ja naheliegend gewesen. Mein Fazit daraus ist, dass wir uns auch hier zu schnell von komischen nicht fundierten Quellen beeinflussen lassen. Bitte tut mir den Gefallen und hinterfragt ALLES. Entscheidet so wie es sich für euch richtig anfühlt. Bei dieser Entscheidung bin ich aber ganz klar und 100% pro Impfen und verstehe die Gegner ehrlicherweise nicht im geringsten.

 

Over and out!

Related Posts

11 Comments

  • Reply
    Melanie
    1. Oktober 2017 at 01:01

    Super zusammengefasst! Ich schließe mich dir in allen Punkten an. ?

  • Reply
    Franzi
    1. Oktober 2017 at 08:03

    Wunderbar zum lesen und ich HOFFE, dass auch einige impfgegner es lesen werden und sich für das impfen entscheiden.

  • Reply
    windgetrieben
    1. Oktober 2017 at 08:41

    Finde, du hast das Thema schön zusammen gefasst. Wir werden unser Kind bei der U5 impfen lassen also etwas später als empfohlen und insgesamt dann auch nicht gegen alles (Rota, Hep, Windpocken), aber nicht impfen ist keine Option für mich. Das würde ich mir nie verzeihen, wenn da später was passiert.
    Ich hatte als Kind Keuchhusten – ja, ich lebe noch und überhaupt. Wir haben aber ein Kindervideo aus der Zeit, da war ich 3. Ganz ehrlich – so will ich meine Tochter nicht sehen müssen. Das ist einfach nur übel.

  • Reply
    crayfish
    1. Oktober 2017 at 08:56

    Das ist rein unkonstruktives geschwaffel. Du sagst du akzeptierst auch die andere meinung und möchtest dass andere deine meinung auch einfach annehmen beleidigst aber gleichzeitig die impfgegner. Wo ist da die logik?

  • Reply
    crayfish
    1. Oktober 2017 at 09:52

    Wie feige ist das bitte kommentare die kritik üben einfach zu löschen?

    • Reply
      Julia
      1. Oktober 2017 at 11:21

      Meine Kommentare müssen bevor sie veröffentlicht werden erst einmal genehmigt werden. Soviel dazu. Und leider fehlt mir wirklich die Zeit auf ein Kommentar wie deins zu antworten. Also belasse ich es einfach bei deiner Aussage und widme mich den wichtigen Dingen des Lebens.

  • Reply
    Lorena
    1. Oktober 2017 at 12:31

    Mein Vater war selbst Arzt. Meine Mutter Krankenschwester und Hebamme.
    Vor allem mein Vater war auch ein Mensch der alles hinterfragt und sich ebenfalls viel belesen hat – sowohl in deutschen als auch englischen Quellen – und sie sind Impfbefürworter. Vor allem weil sie mit mir als Kind auch um die ganze Welt gereist sind. Ich habe sogar 2 Impfpässe weil einer schon komplett voll ist und das mit Mitte 20. Mir hat keine Impfung geschadet. Ich war nie krank und hab nicht mal eine Allergie oder Unverträglichkeit. Kritisches denken ist wichtig, ganz klar! Aber man sollte nicht alles verteufeln – vielleicht lieber mal die Links anschauen und darüber nachdenken.

  • Reply
    Sophia
    1. Oktober 2017 at 12:44

    Liebe Julia, ich gebe dir mit vielem
    Recht.
    Jedoch gibt es auch sehr gute Bücher genau zu diesem Thema. Ein Beispiel hierfür ist das Buch „Impfen: Pro & Contra“ von Martin Hirte.
    Hier wird unter anderem sehr eindrücklich die Wirkung des Aluminiums in den Impfstoffen beschrieben.
    Ich bin definitiv kein Impfgegner, finde aber das man mit den Impfungen einfach etwas später starten sollte.
    Wir haben bei unserer Tochter erst mit 13 Monaten angefangen gegen einige der empfohlenen Krankheiten zu impfen.
    Hierzu kann ich das Buch „Maßvoll Impfen“ von Stephan Heinrich Nolte empfehlen.

    Es ist einfach falsch, dass alle Themen der Impfgegner komplett falsch und an den Haaren herbei gezogen sind.

    Viele Grüße, Sophia

  • Reply
    Sarah
    1. Oktober 2017 at 21:21

    Hallo Julia, super zusammengefasst. Bin immer entsetzt über die Leute die die Impfschäden predigen aber was genau was verursacht und welcher Mediziner namentlich genannt das dann herausgefunden hat das können sie nicht. Und das schlimme ist, die Impfgegner sind manchmal sehr intelligente Menschen. Warum lassen sie sich dann so verblenden?
    Habe eher das Gefühl wenn man so intellektuell ist dann glaubt man auch dass alles nur ne Verschwörung ist, Deutschland eine Gmbh und Chemtrails gibt es difinitiv…und impfen ist ganz gefährlich und böse! Lass dich nicht von den negativen Kommentaren beeindrucken, je verblendeter desto aggressiver- wie bei Sekten!

  • Reply
    Olga
    1. Oktober 2017 at 23:54

    Supertoller Beitrag! Würde ich glatt einen Impfgegner lesen lassen nur bin ich an dem Punkt angekommen wo ich nicht mehr mit solchen diskutieren möchte. Wenn man nicht impft sollte man absolut konsequent sein, heißt nicht rauchen, essen in ausschließlicher Bio Qualität, genauso bei Hautpflege, Reingungsmittel, Kleidung und und und peinlichst genau darauf achten was wo drinnen ist denn auch das alles ist Gift und im Vergleich zu einer Impfung nimmt man über alltägliche Konsumgüter wesentlich mehr Schadstoffe auf. Das ist genau der Punkt den Impfgegner oft nicht konsequent befolgen und demnach für mich überhaupt nicht plausibel.

  • Reply
    Lisa
    2. Oktober 2017 at 07:38

    Liebste Julia.

    Ich finde deine Ansicht und deinen dazugeschriebenen Artikel zum Thema Impfen wirklich prima. Ich selbst bin Kinderkrankenschwester und habe schon viele verschiedene Fachbereiche durchlaufen. Impfgegner findet man leider überall. Zur Zeit bin ich in einer chirurgischen Notfallambulanz für Kinder im Alter von 0-18 Jahren tätig. Für mich mit die selbstverständlichste Impfung Tetanus ist hier oft bei den Kindern nicht vorhanden. Ich frage mich immer „warum“? MANCHEN Eltern wird es dann bewusst, wenn ihr eigenes Kind mit einer großen, tiefen blutigen Wunde durch Fremdeinwirkung bei uns behandelt werden muss. Doch andere verstehen es selbst dann noch nicht und entscheiden sich in der Notfallsituation dagegen. In anderen, ärmeren Ländern würde man diese Impfung mit Kusshand entgegen nehmen. Wir haben aber den Luxus uns dafür oder gegen zu entscheiden. Und das ist manchmal ein großes Problem.

    Ich wünsche dir und deiner Familie alles Liebe.

    Einen sonnigen Tag. Lisa

  • Leave a Reply

    *